4-Zimmer-Wohnung

Claes Janssen (1982)

(als pdf herunterladen)

 

Ziel

Die TeilnehmerInnen verstehen, dass Veränderung nicht nur Freude macht, sondern man sich als Gruppe auch den Themen Verleugnung und Verwirrung stellen muss.

 

Kontext

  • Veränderung
  • Großgruppe

 

Theorie und Praktische Einführung

(basierend auf Marvin Wiesbord & Sandra Janof (2009): „Future Search“ S. 80 ff.)

 

Janssen beschreibt mit der 4-Zimmer-Wohnung die emotionale Seite von Veränderungs-prozessen. Veränderung passiert nach demnach in vier Phasen: Zufriedenheit, Verleugnung, Verwirrung, Erneuerung. Jeder Phase ist ein Raum zugeordnet. Diese Analogie passt insofern sehr gut, da man nie in zwei Räumen zugleich sein kann. Gleichzeitig kann man sich in der vorgegebenen Reihenfolge von einem Raum in den anderen begeben nicht aber einfach einen Raum überspringen.

 

Zufriedenheit (Contentment)

Wir akzeptieren die Dinge so wie sie sind und sind dabei glücklich und zufrieden.

 

Verleugnung (Denial)

Die Rahmenbedingungen verändern sich oder wir bzw. die Organisation macht eine Erfahrung, die das Bisherige in Frage stellt. Wir leugnen dies, so gut es geht. Aber tief im Inneren wissen wir, dass sich etwas verändern muss.

 

Verwirrung (Confusion)

Sobald wir zugeben, dass wir wissen, dass sich etwas ändern muss, aber noch nicht was und wie, sind wir im Raum der Verwirrung.

 

Erneuerung (Renewal)

Aus dem Chaos der Verwirrung entwickeln sich Wunschvorstellungen über die Zukunft. Eine Gruppe beginnt eine gemeinsame Vision der Zukunft zu entwickeln und die dafür notwendigen Schritte zu planen.

 

Richtiger Zeitpunkt/Voraussetzungen

Dieses Modell wird sehr gerne am Anfang von Zukunftskonferenzen präsentiert, da es sehr anschaulich darlegt, dass während der Konferenz nicht nur Harmonie herrschen wird und dass das ok ist. Inhaltliche Voraussetzungen gibt es nicht.

 

Querverweise

 

Arbeitsmaterial

Handout zur 4-Zimmer-Wohnung als pdf

 

Weiterführende Literatur

Das schwedische Original

  • Claes Janssen (1982): „Personlig Dialektik: Sjalveensur, outsiderupplevelser och integration“ (Schwedisch) [Janssen 1982]

 

Aufgegriffen für Zukunftskonferenzen durch Wiesbord & Janof

 

Beispiel-Training (25 Minuten)

Zeit Beschreibung Material
10’ Theorie-Input Flipchart
15’ Diskussion im Plenum wo dieser Zyklus schon beobachtet wurde

 

 

Hat dir der Artikel gefallen?
Erhalte neue Modelle & Theorien per Email
Wir erweitern die Sammlung laufend. Melde dich zu unserem Newsletter an und du verpasst garantiert nichts!

Eine Antwort auf “4-Zimmer-Wohnung”

  1. Britta

    Die vier Räume werden lebendig, wenn man sie tatsächlich begehen kann. Z.B. indem man mit vier Pinnwänden die Räume abtrennt oder mit Seilen auf dem Boden markiert. Besonders hilfreich ist es, die Teilnehmer durch die Räume gehen zu lassen und sie mit Storytelling in die jeweiligen Situation zu versetzen. Dann kann man ihnen die Aufgabe geben: Welche Verhaltensweisen helfen in dieser Phase? (z.B. Wie kann ich als Führungskraft meinem Team durch diese Phase helfen?)

    Antworten

Du kennst weitere Theorien und Modelle zu diesem Thema oder hast gute Ideen, wie man dieses Modell ins Training einbauen kann?

Hinterlasse hier einen Kommentar zu deinen persönlichen Erfahrungen und Ideen und hilf so anderen Trainerinnen und Trainern dabei, den Beitrag optimal zu nutzen!